Jugendhandballturnier 2007

 
9. Hermannsburger Jugendhandballturnier – Der Wahnsinn!
12 x Frühstück bitte! Alles hat einen Anfang, doch wo ist Ende?
 
Hermannsburg. Mit 6 Akteuren der Handballabteilung des TuS Hermannsburg, die 1998 das erste Jugendhandballturnier ausrichteten, wurde das Fundament für eine erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit in der Handballabteilung des TuS gelegt. Am Anfang steht immer die Idee, dann die Tat und nach erfolgreichem Verlauf auch die Freude über eine gelungene Veranstaltung.
 
In den neun Jahren, in denen dieses Jugendturnier nun ausgerichtet wurde, stiegen kontinuierlich die Zahlen der teilnehmenden Mannschaften und Vereine, so dass die Turnierleitung in diesem Jahr Anmeldungen von 134 Mannschaften aus 28 Vereinen aus ganz Norddeutschland entgegennehmen konnte.  Mit steigender Popularität des Turniers wuchs auch der Anspruch an die Organisation und das Veranstaltungsprogramm, denn jede, der in diesem Jahr durchgeführten 302  Spielbegegnungen, was einer Spielzeit von 6040 Minuten entspricht, verlängert die Wartezeit bis zum nächsten eigenen Spiel. Und diese Wartezeit will überbrückt sein – mit Spiel, Spaß und Spannung. Abwechslung ist das Stichwort, so dass sich ein Turnier mit wachsender Anzahl teilnehmender Mannschaften stetig in Richtung eines Sportevents entwickelt, bei dem neben dem Sport auch die Unterhaltung und die Versorgung mit Speisen und Getränken zunehmend an Bedeutung gewinnt.
 
So war dieses 9. Jugendhandballturnier ein Sportevent, dass alle Rekorde gebrochen hat. Anke Lange vom Förderverein Jugendhandball, die von Anfang an dabei war, merkte bei den Turniervorbereitungen am Freitag an, dass man „damals“ am Sonntag das erste Mal eine Mannschaft mit 12 Personen zum Frühstück zu Gast hatte. Doch dass sich daraus mal ein Frühstücksbüffet für 685 Übernachtungsgäste entwickeln würde hätte sie nie gedacht. Doch die Damenmannschaften des TuS Hermannsburg, die sich dieser Herausforderung stellten, meisterten sie mit Bravur und die Gäste verglichen das Frühstück, die Reichhaltigkeit und Qualität, die Optik des Angebotes mit gehobenem Hotelniveau. Kann es ein schöneres Lob für die eigene Arbeit geben?
 
Während die Gäste des Turniers aus Berlin, Hamburg, Hildesheim, Helmstedt, Sehnde, Hollenstedt, Verden, Langenhagen, Uelzen, Uphusen, Daverden, Rosengarten, Schöningen, Immensen, Embsen, Brockel, Gellsersen, Celle, Wittingen, Lachendorf, Adelheidsdorf/Wathlingen, Wietze, Hohne/Spechtshorn, Oldau/Ovelgönne, Unterlüß und Müden sich nach und nach bei der Turnierleitung als anwesend meldeten und sich teils auf den Weg in die mit Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes, Kreisverband Celle errichteten Zeltstadt aufmachten um sich dort einzurichten, begann am vergangenen Samstag um 11.00 Uhr der Spielbetrieb für die älteren Jugendmannschaften von der C- bis zur A-Jugend. Bei, aus sportlicher Sicht angenehmen Temperaturen und trotz kleinerer Regenschauer, konnten die Finals des Tages um 18.40 Uhr, als Spiel Nr. 179 bis 182 pünktlich angepfiffen werden. Aus diesen Finalbegegnungen gingen folgende Mannschaften als Turniersieger 2007 hervor:
 
Männliche A-Jugend:        MTV Müden
Weibliche A-Jugend:        SG Hamburg-Nord 2
Männliche B-Jugend:        TVE Sehnde
Weibliche B-Jugend:        TuS Hermannsburg
Männliche C-Jugend:        SG Hamburg-Nord 1
Weibliche C-Jugend:        SG Hamburg-Nord 1
 
Im Rahmenprogramm konnten sich die Aktiven und Besucher des Turniers den Tag über mit vielen Köstlichkeiten, wie der „Original Berliner Krasselt´s Currywurst“ versorgen und sich an vielen tollen Mitmachaktionen wie der großen Tombola mit wertvollen Sachpreisen, dem Lichtpunktschießen des Schützengesellschaft Hermannsburg oder dem vom der freiwilligen Feuerwehr Bergen und der Dachdeckerei Stelter ermöglichten Kistenstapeln  beteiligen. Der Bundesligist und Championsleague-Vize, die SG Flensburg-Handwitt, bot eine Riesenauswahl an mit Autogrammen versehenen Sportartikel in ihrem Fan-Artikel-Shop auf dem Turniergelände an und standen den Kids interessiert Rede und Antwort. Auch die AOK präsentierte sich neben dem Vitaldrinkhersteller Cellagon, der bundesweit deutsche Spitzensportler versorgt, im Zeichen von Fitness, Sport und Gesundheit mit einer niedersachsenweiten Gewinnspielaktion auf dem Kinder- und Jugendhandballturnier.
 
Nach der Siegerehrung ging es für die Übernachtungsgäste erstmal unter die Dusche, etwas essen, um dann im Anschluss fit für die Party auf dem Festzelt zu sein. Hier wurde wieder abgerockt und die Kids feierten begeistert ihre Erfolge, egal wie die im Detail ausgesehen haben. Der Spaß stand im Vordergrund und der Spruch: „Dabei sein ist alles!“ wurde hier gelebt.
 
Während die Großen noch feierten, machten sich die Kleinen auf, früh ins Bett zu gehen, denn am Sonntag war ihr großer Tag. Hier „kämpften“ nun die Kleinen von der F-Jugend bis zur D-Jugend um Mama´s Lob und Papa´s Anerkennung, denn eine Vielzahl der Eltern begleiteten ihre Kinder zum traditionellen Familientag am Sonntag. Nach dem zunächst ab 7.00 Uhr das Frühstück sich genießerisch bis um mindestens 10.00 Uhr in die Länge zog, begannen auf den 9 eingerichteten Spielfeldern bereits die ersten Mannschaften ihre Auftaktspiele ins Turnier.
 
Die Spiele und das Rahmenprogramm am Sonntag wurden, begleitet von Sonne und Wolken - jedoch ohne Regen, ergänzt durch Hüpfburg und Kinderschminken, so dass man oft glauben konnte, die Kids hätten es nicht geschafft, ihre Trikots beim Anziehen ganz über den Kopf zu ziehen, denn die Farben der Outfits fanden sich nicht selten im Gesicht der Kinder wieder.
 
Spieltechnisch wurden am Sonntag 102 Begegnungen ausgetragen. Die letzten, und damit die Finalspiele endeten um 16.20 Uhr, an die sich direkt die Siegerehrung der Kinder anschloss. Während die großen „Kleinen“ bereits um die begehrten Pokale kämpften, aber dennoch auf die Süßigkeiten-Box als Teilnahme-„Prämie“ nicht verzichten wollten, freuten sich die kleinen Kleinen über eine der 270 Medaillen, die jeder von ihnen als Erinnerung an das Turnier mit nach Hause bekam. Diese waren mindestens genauso wichtig, wie die Box, die jede der teilnehmenden 56 Mannschaften am Sonntag erhielt.  
 
Über den Turniersieg freuten sich die Mannschaften des, bzw. der:
 
Männliche D-Jugend:        SG Hamburg-Nord 1
Weibliche D-Jugend:        SG Hamburg-Nord 1
Männliche E-Jugend:        SG Hamburg-Nord
Weibliche E-Jugend:        SG Hamburg-Nord 1
Minis (F-Jugend):             Eintracht Hildesheim
 
Das 9. Hermannsburger Jugendhandballturnier 2007 war ein Riesen-Spektakel, der helle Wahnsinn, fasst Stephan Ballüer als Abteilungsleiter Handball des TuS Hermannsburg kurz zusammen. Und insbesondere dann, wenn man hört, dass die Wolfsburger Allgemeine Zeitung schreibt, dass in der Region Braunschweig, Wolfsburg, Salzgitter und Peine, mit 75 Mannschaften ein großen Jugendhandballturnier ausgerichtet wurde. Da fragt man sich doch, wo liegt eigentlich Hermannsburg und warum kennen Vereine aus ganz Norddeutschland einen kleinen heideschnuckeligen Ort in der Lüneburger Südheide namens Hermannsburg. Darauf gibt es nur eine Antwort, so Ballüer, weil hunderte von aktiven und passiven Helfern aus dem Kreis des Vereins, insbesondere der Abteilung, des Fördervereins Jugendhandball von 2002 e.V. und viele Eltern und Gewerbetreibende aus der Region und fantastisch bei der Vorbereitung und der Durchführung unterstützt haben. Neben der Gemeinde Hermannsburg, der Polizei und insbesondere dem DRK Celle war es uns möglich überhaupt die strukturellen Voraussetzungen, wie dem „Rund-um-die-Uhr“-Sanitätsdienst, für ein Turnier dieser Größenordnung überhaupt durchzuführen. Dafür herzlichen Dank an alle, die dieses Hermannsburger Event ermöglicht haben.
 
Zwischenzeitlich hat man uns aufgrund der Planungen schon für verrückt gehalten, so Heino Ringert vom Förderverein Jugendhandball, doch warum sollen wir nicht dem demografischen Trend entgegenwirken und unsere Arbeit für die Kinder- und Jugend, die Angebote für die Kids am Ort ausweiten, so die einhellige Meinung des Organisationsteams. Regional gibt es immer weniger außerschulische Freizeitmöglichkeiten und das Einzige was oft bleibt, ist das Angebot des örtlichen Sportvereins. Das gilt es zu stärken, um auch auf der Entscheidungsebene von Politik und Verwaltung zu bewirken, damit die Interessen der Jugendlichen im Ort gestärkt und entsprechend unterstützt werden.
 
Im nächsten Jahr wird das Hermannsburger Jugendhandballturnier sein 10-jährigen Bestehen feiern und kaum zu glauben aber wahr, die Planungen laufen bereits! So ist vorgesehen, eine kleine Chronik zu verfassen, in der man nachschlagen kann, was aus einer Idee alles entstehen kann, wenn sich Menschen zum Handeln, statt zum Diskutieren entscheiden. In diesem Sinne freuen sich die Hermannsburger Handballer über jede Idee, die hilft, diesem Anlass einen würdigen Rahmen zu schaffen, jede Hand, die anpackt, um die Arbeit auf mehrere Schultern zu verteilen und jeden Beitrag der hilft, das wirtschaftliche Risiko einer derartigen Veranstaltung zu minimieren.
 
Bei Allen, die genau dieses für das 9. Hermannsburger Jugendhandballturnier, mit über 130 Mannschaften aus 28 Vereinen und 1.500 aktiven Kindern und Jugendlichen möglicht gemacht haben, bedankt sich der Förderverein Jugendhandball und die Handballabteilung des TuS Hermannsburg ganz herzlich! Danke schön!