Wir Über Uns

Unsere Leitsätze...

Pünktlichkeit
Das Team wartet auf mich.
Ohne mich ist das Team nicht komplett. Ich möchte Vorbild sein.
Meine Unpünktlichkeit stört das gesamte Team.

Zuverlässigkeit 

Trainingsbeteiligung
Ich versuche kein Training zu versäumen. Es ist unfair Training leichtfertig abzusagen, weil mein Trainer sich vorbereitet und Zeit investiert.
Ich sage rechtzeitig ab, wenn ich nicht zum Training kommen kann. Mein Trainer und mein Team sorgen sich, wenn ich nicht zum Training erscheine.
Gehe ich nicht zum Training, blockiere ich nicht nur meine Lernziele, sondern auch das Team.
Nur im Training lerne ich und mein Team das Handballspielen. Wollen wir erfolgreich sein, müssen wir trainieren.
 
Pflicht- und Freundschaftsspiele 
Die Teilnahme ist für mich eine Selbstverständlichkeit. Mir sind die Termine oft sehr früh bekannt. Kann ich nicht erscheinen, sage ich so früh wie möglich persönlich beim Trainer ab. Ich werde alle Möglichkeiten ausschöpfen, diese Termine zu halten. Einladungen zu Geburtstagen oder Familienfeiern kann ich mit dem Hinweis „Ich habe Verantwortung für mein Team, es wartet auf mich“ oft zeitlich verändert werden.
 
Freundlichkeit – Teamfähigkeit
Freundlichkeit ist für mich selbstverständlich.
Das Team und das gesamte Umfeld ermöglichen mir das Handballspielen.
Ich kann nicht jeden gleich gern mögen, akzeptiere aber jeden Mannschaftskameraden.
Es ist für mich einfach nett und freundlich zu sein. Beispiel: Ich grüße Kinder und Erwachsene, die ich kenne.
Das Umfeld wird nicht nur mich, sondern auch mein Team für meine Freundlichkeit mögen. Bin ich unfreundlich, schade ich meinem Team.
Ich verhalte mich im Kreis meiner Mannschaft diszipliniert. Nur im Team kann ich Handball lernen und die Ziele erreichen.
Handball ist ein Mannschaftssport. Schaffe ich es allein zu gewinnen? Nein! Jeder auf dem Feld muss dieses Ziel verfolgen und sich ins Team einbringen.
Wie spielen wir erfolgreich Handball? In dem ich das Handball spielen lerne. Nur so kann ich der Mannschaft weiterhelfen.
Im Spiel und Training gebe ich immer 100%. Ich bin ein wichtiger Teil des Teams und stelle mich vollständig in den Dienst der Mannschaft.
 

Umwelt und Sauberkeit
Ich gehe pflegsam mit dem Vereinseigentum um.
Die Halle, die Umkleide- und Duschräume und alle anderen Gemeinschaftsflächen sowie das Umfeld sollen meinem Verein, meinem Team und mir noch lange Freude bereiten.
Ich halte alles sauber und lasse nichts liegen.
Der pflegliche Umgang mit Bällen, Trikots, und Trainingshilfen ist für mich eine Selbstverständlichkeit.
Als Gast bei anderen Vereinen gelten die genannten Grundsätze noch stärker. Bei Verfehlungen gegen die Sauberkeitsgrundsätze schade ich nicht nur meinem Team, sondern auch meinem Verein.

 
hier auch etwas für unsere Eltern...

Zehn gute Ratschläge, wie Eltern ihre Kinder unterstützen können
 
1.     Komm zu den Spielen, wenn du die Möglichkeit dazu hast, die Kinder wünschen es!
 
2.     Alle Kinder brauchen während der Spiele Aufmunterung und Zuspruch, nicht nur dein eigenes.
 
3.     Aufmunterung und Zuspruch werden gebraucht, nicht nur bei Rückenwind, sondern auch bei Gegenwind.
 
4.     Respektier während der Spiele die Anweisungen und Anordnungen des Trainers, versuche nicht selbst einzuwirken!

5.     Die Schiedsrichter sind Leiter und Wegweiser, die den Kinder das Handballspielen ermöglichen, kritisiere nicht deren Entscheidungen! 
 
6.     Halte dein Kind dazu an regelmäßig zum Training zu gehen, sowie an allen Spielen teilzunehmen. 

7.     Frag, ob das Spiel spannend und interessant war, frag nicht nur nach dem Ergebnis, oder wie viele Tore dein Kind erzielt hat!
 
8.     Sorge für richtige und vernünftige Ausrüstung z.B. Turnschuhe, Arm- oder Knieschützer - übertreibe aber nicht!
 
9.     Zeige Respekt für die Arbeit der Trainer und Betreuer im Verein.  
 
10.   Denk daran, es ist dein Kind, das Handball spielt und nicht du!