Bericht zum 11. Hermannsburger Kinder- und Jugendhandballturnier 2009

 

Hermannsburg. Zum 11. mal richtete die Abteilung Handball des TuS Hermannsburg am Wochenende des 13. + 14. Juni 2009 das Hermannsburger Kinder- und Jugendhandballturnier aus. Während noch bei den Aufbauten am Donnerstag und Freitag das Wetter sich mit Sturm und Schauern austobte, gelang es am Wochenende sogar den Wettergott gnädig zu stimmen und es herrschte zu Turnierbeginn strahlender Sonnenschein bei angenehmen Temperaturen.

 

Über 120 Mannschaften aus 23 Vereinen hatten ihre Teilnahme angekündigt. Und auf viele war Verlass. Lediglich wenige Mannschaften hatten kurzfristig ihre Anmeldung zurückziehen müssen. Die letzten dabei 10 Minuten vor Turnierbeginn. „Das verlangt spieltechnisch natürlich alles ab“, so Stephan Ballüer, der sich in solchen Situationen als Organisator auf seinen Spieltechniker Matthias Dening verlassen konnte.

 

Aber davon und von anderen „brenzligen“ Momenten während des Turnierverlaufes bekamen die Teilnehmer natürlich nichts mit und so muss es ja auch sein, so Ballüer.

 

Alle Vorbereitungen, wie der Aufbau der Zeltstadt mit über 50 Zelten für 500 Personen, konnten rechtzeitig abgeschlossen werden und so stand auch das Quattro-Bungee-Trampolin nach dreistündigem Aufbau noch am Samstagmorgen rechtzeitig an seinem Platz.   

 

Die Betreuer sollten hier kaum eine Pause bekommen, denn solch einen Andrang vor dem Trampolin hatte das BungeeTeam aus Neu-Wulmstorf nach eigenen Angaben noch nie. 14 Meter lang war die Schlange und auf Bierzeltbänken wartend, saßen die Kids geduldig  und schauten den Anderen fasziniert bei ihren artistischen Aktionen zu. Nur zur Zeltparty am Samstagabend wurde das Trampolin in die Pause geschickt und am Sonntag als erste Attraktion wieder geöffnet. An beiden Tagen wurden knapp 500 Kinder, aber auch Erwachsene gezählt, die sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen wollten und gleich mehrere Salti hintereinander zeigten.

 

Handball, klar, Handball wurde auch gespielt! Traditionell begannen am Samstag die älteren Jahrgänge von der C- bis zur A-Jugend. Hier konnte man den Ehrgeiz, den die Jugendlichen mitbrachten förmlich riechen. Der Blick auf die 9 Spielfelder tat sein übriges. Es ging ordentlich zur Sache und man zeigte was der Handball an variantenreichen Spielzügen, häufigen Tempowechseln und technischen Raffinessen zu bieten hat. Man spielte wie die Großen der Liga und kein Ball blieb unumkämpft, um am Ende, neben der Anerkennung auch einen der begehrten Pokale und einen Preisball für den Erstplatzierten mit nach Hause nehmen zu können.

 

Da den ganzen Tag die Sonne vom Himmel strahlte, blieben auch die wetterbedingten Verletzungen aus und das DeutscheRoteKreuz meldete lediglich drei leichtere Verletzungen, die im Krankenhaus zur Sicherheit zu röntgen waren. 

 

Der Sonntag begann für unser Frühstücksdamen, so Ballüer, bereits um 6.00 Uhr, während er selbst gegen 3.30 Uhr das Gelände an den Sicherheitsdienst übergab, der die ganze Nacht über die knapp 500 Übernachtungsgäste wachte, durften sich die Frühaufsteher ab 7.00 Uhr über frischen Kaffee und ein leckeres Frühstücksbuffet freuen. Damit war der Familientag eingeleitet und zahlreiche Besucher strömten nach und nach auf den Hermannsburger Waldsportplatz.

 

Pünktlich um 10.00 Uhr begannen dann die Spiele der Kleinsten von den Minis (F-Jugend) bis zur D-Jugend. Allein in den Staffeln der E- und D-Jugenden hatten bis zu 17 Mannschaften ihre Teilnahme zugesagt, so dass insgesamt am Samstag 59 Mannschaften aufeinander trafen. Und alle wollten natürlich gewinnen, wenn schon die ganze Familie neben dem Spielfeld steht und anfeuert.

 

Das sind einfach tolle Szenen, so Ballüer, die sich am Sonntag hier Jahr für Jahr vor unseren Augen abspielen. Ehrgeiz gepaart mit Tollpatschigkeit, dass sind Bilder, die wird man so schnell nicht vergessen. Wenn der Ball rollt, alle werfen sich wie beim Rugby darauf und keiner will der Erste sein, der wieder lost lässt – zu schön! Aber auch richtige Talente sind bereits in so jungen Jahren zu erkennen und jedes Training zeigt sofort Ergebnisse. Es macht einfach Spaß ihnen zuzusehen, so Trainer und Abteilungsleiter Tim Hiestermann.

 

Spätestens bei der Siegerehrung, wenn man in die strahlenden und stolzen Gesichter der Kids schaut, wird man für die Mühen der monatelangen Vorbereitungen entlohnt. Das und das Lob der Gäste ist uns immer wieder ein Ansporn weiter zu machen, so Heino Ringert vom Förderverein.

   

Der TuS Hermannsburg und der Förderverein bedanken sich bei allen teilnehmenden Mannschaften, aber insbesondere bei den zahlreichen Helfern aus den eigenen und den Reihen der Eltern ohne die eine solche Veranstaltung mit 4.000 Besuchern an einem Wochenende gar nicht leistbar wäre. Ergebnisse, Bilder und weitere Eindrücke zum Turnier können auf der Seite der Handballabteilung des TuS unter www.handball-hbg.de eingesehen werden.